Die FDA empfiehlt, diese Ergänzungen so schnell wie möglich zu vernichten

Einige frei verkäufliche Medikamente in der Apotheke behaupten, die Potenz zu verbessern oder sogar eine Behandlung für erektile Dysfunktion zu sein, aber viele Experten sagen, dass ein möglicher Nutzen unbewiesen bleibt. Andere sagen, dass sogar die Heilung gefährlicher sein kann als die Krankheit und dass diese Medikamente Ihre Gesundheit gefährden können, weil es nicht genügend Vorschriften für diese Art von Medikamenten gibt.

FDA-Veröffentlichung über Imperial Extreme

In dieser Woche hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) eine Erklärung abgegeben, in der sie den Verkauf, den Vertrieb und die Herstellung eines solchen Produkts, das eine Verbesserung der männlichen sexuellen Leistungsfähigkeit verspricht, in den USA aussetzt, weil es unbewiesene Substanzen enthält.

Das als Imperial Extreme bekannte Produkt, das 2000 Milligramm enthalten soll, wurde von den Herstellern und anderen an der Vertriebskette Beteiligten freiwillig zurückgezogen, nachdem die FDA gemeldet hatte, dass es nicht deklariertes Sildenafil und Tadalafil enthält.

Bedrohungen durch von der FDA gemeldete Produkte

Sildenafil und Tadalafil sind Wirkstoffe, die auch in anderen Produkten zur Behandlung der erektilen Dysfunktion wie Viagra oder Cialis enthalten sind. Wenn die FDA jedoch ein Produkt mit nicht deklariertem Inhalt kennzeichnet, warnt sie, dass die Substanz noch nicht in Kombination mit anderen getestet wurde, was sie letztlich zu einem potenziell gefährlichen Verbraucherprodukt aus gesundheitlichen Gründen macht, da nicht bekannt ist, ob sie irgendwelche nachteiligen Auswirkungen hat.

Darüber hinaus kann sich die Situation dadurch verschärfen, dass diese Stoffe nicht auf dem Produktetikett angegeben sind, was die Gesundheit der Verbraucher gefährdet, die möglicherweise gleichzeitig andere Stoffe einnehmen, da nicht bekannt ist, wie diese Stoffe mit anderen in den Körper gelangenden Stoffen interagieren. Dieselbe Produktionsfirma hat ihre Händler und Käufer aufgefordert, das Produkt einzusammeln und zu vernichten.